#23 | eCandy & eSnacks • eFood • Foodtech-Invests • You Candy Be

Moin Foodians,

in den letzten Newslettern ging es ja fast nur noch um pflanzliches, gesundes und nachhaltiges.Zeit also, für Süßigkeiten und Snacks! Die erfahren gegenwärtig nämlich einen wahren Hype im Internet. Insbesondere die seltenen, die nostalgischen und die aus den fernen Ecken dieses Planeten.Wer hätte gedacht, dass die endlosen Meter der Süßwarenregale im Supermarkt nicht ausreichen? Mehr dazu im Deep Dive.

Peace!
Philipp
Newsletter verpasst?Alle Beiträge gibt es jetzt auch zum Nachlesen auf foodverse.de.
Deep Dive
Snacks & Sweets treffen auf eCommerce und Globalisierung

Wer kennt´s nicht?! Man geht Einkaufen, arbeitet seine Liste ab und schlendert noch einmal kurz vor der Kasse durch den Gang mit den Süßigkeiten und Snacks. 
Mir gehen in dieser Situation meist zwei Gedanken durch den Kopf: 
 
1) “Ach, was zum knabbern geht auch noch.”
2) “Mensch, so viel Auswahl.”
3) “Irgendwie überzeugt mich nichts so richtig.” (Was mich letztendlich nicht davon abhält, trotzdem etwas zu kaufen.)
 
So scheint es allerdings nicht nur mir zu gehen. Anders kann ich mir zumindest nicht erklären, wieso Sweets & Snacks plötzlich so viel online gekauft werden.
Erste Anlaufstelle: World of Sweets. Der Onlineshop, den es bereits seit 2004 gibt, verzeichnet fast 1 Millionen Besucher pro Monat (Quelle: SimilarWeb) und kommt bei rund 300.000 Bestellungen auf annähernd 20 Mio. Euro Jahresumsatz
 
Doch mit House of Sweets (ca. 50.000 Visits pro Monat) hat der Platzhirsch seit wenigen Jahren ernstzunehmende Konkurrenz bekommen. Gestartet als kleines Ladengeschäft wurde der Shop innerhalb von kurzer Zeit zu einem Instagram-Liebling mit über 100.000 Followern. Das enorme Wachstum ist dabei größtenteils auf die Zusammenarbeit mit Rappern zurückzuführen, worüber OMR bereits 2020 berichtete. “Rap und Sweets – das passt”, dachten sich die Gründer und diverse Songs wie „Candy Shop“ von 50 Cent geben ihnen recht. 
 
Aber warum funktioniert diese Kategorie so gut online, wenn hiesige Supermärkte und Discounter eine riesige Auswahl bieten?
Das wesentliche Geschäftsmodell einschlägiger “Candy Shops” ist der Verkauf von Snacks und Süßigkeiten, die es so im deutschen Einzelhandel nicht gibt. 
Insbesondere Marken und Sorten aus den USA und Japan haben es den Kund*innen angetan. 
Hauptsache anders. Hautsache besonders.
 
Das Phänomen beschränkt sich aber nicht nur auf Deutschland. Der nordamerikanische Onlineshop Snack Edition bietet Kundinnen und Kunden eine unendliche Auswahl an ausgefallenen Sorten und Produkten aus aller Welt.  
Auch Nostalgie-Fans kommen auf ihren Geschmack. Retro-Snacks gehören laut Gründerin Reema Aviles zu den Bestsellern.
 
Eine wahre Zucker-Weltreise bietet auch Sugafari. Bonbons aus Brasilien, Schokoriegel aus Australien oder Weingummis aus Ägypten? Kein Problem.
Die, in Zucker gegossene Globalisierung, ist endgültig auch im Internet angekommen.
News Bites
#FoodTech
Investitionen ins Europäische Foodtech-Ökosystem verdreifachen sich 
In seinem Bericht über den Zustand des europäischen FoodTech-Ökosystems kommt das DigitalFoodLab zu dem Schluss, dass sich die Investitionen in einschlägige Unternehmen im vergleich zum Vorjahr verdreifachten, was gleichzeitig dafür gesorgt hat, dass nun 21% aller Foodtech-Invests nach Europa gingen (2020 waren es noch 13%).  

#eFood
Wer macht das Rennen um Lebensmittellieferungen? 
Deutsche Startups” hat sich die aktuelle Situation im Delivery-Game mal genauer angeguckt und fokussiert dabei die wichtigsten Achtungspunkte in der Entwicklung des Lebensmittelliefermarktes. Das Fazit: “Am Ende spricht viel dafür, dass wir in den nächste zwei bis fünf Jahren eine heterogene Landschaft mit mindestens zwei unterschiedlichen Operating-Modellen vorfinden werden. Erstens: Klassische Liefermodelle mit eigenen Lagern und zweitens Bringdienste ohne Lagerkapazitäten nach dem US-Vorbild Instacart.” 

#eFood
Viele “Good News” im Bereich eFood 
Hellofresh meldet einen deutlichen Umsatzsprung, trotz abnehmenden Corona-Effektes. Das freut auch die Anleger, die die Aktie prompt nach oben schicken.Außerdem gab das niederländische Liefer-Startup Picnic bekannt, den Kundenstamm im vergangenen Jahr auf 320.000 verdoppelt zu haben.Solche Meldungen gehen auch an Flaschenpost nicht einfach vorbei. Der Getränkelieferdienst will sein Lebensmittelangebot nach der erfolgreichen Testphase in Münster nun national ausrollen und plant, die Lebensmittel direkt von Herstellern beziehen
Startup Corner
You Candy Be – Vitamine zum Naschen Wer es bis hierhin ohne Diabetes und Karies geschafft hat, darf sich freuen: Süßigkeiten können auch anders. Das beweist das Hamburger Startup You Candy Be, welches seit 2018 Nahrungsergänzungsmittel zum naschen – in Form von Fruchtgummis – anbietet.
Oh Sweet!