#20 | New Food Revolution (Teil 2/3) • LENCHEN

Moin Foodians,

heute kommen wir zum zweiten Teil der Reihe “New Food – von der Evolution zur Revolution” und widmen uns dem Versuch, Insekten im Mainstream zu etablieren und der beginnenden New Food Revolution.
Vor wenigen Jahren hätte man noch gesagt, mit plant-based Meat reicht es maximal für eine kleine Nische. Doch der Anteil von Veganern und Vegetariern nimmt stetig zu und wer immer noch glaubt, “das setzt sich nie durch” sollte eines verstehen lernen: Es geht hier um viel wichtigeres als Nachhaltigkeit – es geht um Life Style. Das ist natürlich etwas überspitzt – der nachhaltige Aspekt ist viel wichtiger. Wer aber glaubt, Bewegungen wie Fridays for Future geht es nur um die Rettung des Planeten, der vergisst eine ganz entscheidende Sache und zwar, wie wichtig uns unser gesellschaftliches Ansehen ist. Nachhaltigkeit mag für die First Mover die wesentliche Intension sein, aber der Ursprung einer Idee entspricht selten dem darauf folgenden Konzept. Wer trägt heute noch Jeans als Arbeiterhose oder macht mit Sneakern Sport? Plant-based Produkte werden die neuen Sneaker sein! Wir werden auf Fleisch verzichten, weil es alle machen – weil es “In” ist. Wir schämen uns doch jetzt bereits für unseren Fleischkonsum (“ich esse ja auch nur noch ein mal die Woche Fleisch und das hole ich natürlich beim Landmetzger…. Glückliche Kühe und so…”.)!Und da liegt der Marketing-Hebel für eine Revolution, mit der (hoffentlich) alles besser wird.

Peace!✌️
Philipp 

Newsletter verpasst?
Alle Beiträge gibt es jetzt auch zum Nachlesen auf foodverse.de.
Deep Dive
New Food – von der Evolution zur Revolution(Teil 2/3)
Im vergangenen Newsletter haben wir uns angeschaut, wie der Pivot der Fleischindustrie begann und wie “Bio” und “Clean Label Vegetarismus” den Trend, weg von der Massentierhaltung, hin zu einem ökologischen und ethischen Fleischgenuss ebneten. Weiter geht´s mit den ersten Ersatzprodukten und dem Schritt von der Evolution, zur New Food Revolution

Evolutionsstufe 3:
Pflanzliche Ersatzprodukte Part 1: Soja, in allen Formen! 


Um das Jahr 2010 herum war es dann endlich so weit – Die Fleischersatzprodukte fanden Einzug in die Supermärkte und viel wichtiger: Sie sahen aus wie Fleisch. Das berüchtigte Soja-Schnitzel eroberte die Supermarktregale. Insbesondere die Gründung von LikeMeat befeuerte in Deutschland die Nachfrage einschlägiger Artikel – auch, durch die wachsende Vielfalt an Produkten. Spätestens, als Rügenwalder Mühle verkündete, bis 2020 30% des Gesamtumsatzes mit vegetarischen Produkten erzielen zu wollen (was das Unternehmen letztendlich schon 2016 erreichte), wurde wohl auch dem letzten der Branche bewusst, dass es sich hierbei nicht um ein paar Spinnereien handelt. Es gab und gibt allerdings noch zwei wesentliche Probleme: Erstens sind Ersatzprodukte alles andere als “Clean” und zweitens schmecken die Veggie-Schnitzel, -Burger, -Würste und Co. einfach nicht wie Fleisch.Aber, mit dem Einzug der Fleischersatzprodukte, wie sie heute in großer Vielfalt in den Supermarkt- und Discounterregalen zu finden sind, wurde der Grundstein für eine gänzlich neue Proteinzufuhr gelegt. Es deutete sich eine Revolution an. 

Evolutionsstufe 4:
Insekten – Fleisch, aber irgendwie anders! 


Mitte der 2010er-Jahre rückte eine, für die westliche Welt bisher unbekannte (vielmehr ignorierte) Alternative zum herkömmlichen Fleisch in den Fokus der Medien und der Lebensmittelbranche: Insekten. Die Vorteile lagen auf der Hand: Bessere Proteineffizienz, weniger Platzbedarf und insgesamt einfach nachhaltiger. Zu Beginn der Diskussionen wurden allerdings die vielen Nachteile ignoriert. Die westliche Welt ekelt sich vor Insekten, sie haben geschmacklich wenig mit Fleisch gemein und es handelt sich immer noch um Lebewesen. Warum ich nicht an eine Zukunft für Lebensmittel aus Insekten glaube, habe ich bereits in Newsletter-Ausgabe #4 dargelegt. Letztendlich glaube ich aber schon, dass Insekten eine – wenn auch kleine Rolle – in unserer zukünftigen Ernährung einnehmen werden. 

Evolutionsstufe 5 – Beginn der Revolution
Pflanzliche Ersatzprodukte Part 2: Plant-based, real taste! 


Diverse Studien sagen dem Markt für pflanzliche Proteine goldene Zeiten voraus. Grund dafür sind aber nicht die nach Getreide schmeckenden und hinsichtlich Textur und Saftigkeit kaum vergleichbaren Ersatzprodukte, sondern Innovationen, die pflanzliche Alternativen schmecken lassen, wie Fleisch. Diese Innovation begann mit Beyond Meat. Das Unternehmen, mit Sitz in Kalifornien, hat es sich seit seiner Gründung 2009 zur Aufgabe gemacht, “Pflanzliches Fleisch” zu entwickeln, welches dem Original in nichts nachsteht. Der Beyond Burger hat seine Basis auf Erbsenprotein und kam nach vier Jahren Entwicklungszeit 2013 erstmalig auf den amerikanischen Markt (in Deutschland gibt es den Beyond Burger seit 2018).Spätestens nachdem die Kalifornier 2019 an die Börse gingen, dämmerte es einigen Branchenkennern, dass hier gerade Großes passiert.
Mit Impossible Foods kam 2011 ein weiterer interessanter Player auf die Bühne – quasi als Antagonistin von Beyond Meat. Der Impossible Burger, der 2016 erstmals zu erwerben war, ist in geschmacklicher und haptischer Hinsicht kaum von Rindfleisch zu unterscheiden und darüber hinaus deutlich gesünder. Dieses Ergebnis erhält das Startup durch die Mischung einer Hämoprotein-Flüssigkeit, einem aus Kartoffeln und Weizen gewonnenen Protein-Gel, aus Konjakwurzeln gewonnenen Kohlenhydraten sowie Kokosnussöl.Um das Hämoprotein in ausreichend großer Menge zu gewinnen, veränderten die Forscher sogar die DNA von Hefe. 
Der Erfolg dieser beiden Unternehmen und die Nähe zum Original waren der Startschuss für eine Revolution des Fleischmarktes. Investitionen in einschlägige Startups nehmen seit dem stetig zu und gipfelten in den vergangenen beiden Jahren 2020 und 2021Immer mehr Unternehmen wagen sich weltweit in die Entwicklung immer besserer Fleischalternativen. Dank Beyond Meat und Impossible Foods hat der Markt verstanden, dass es für die Revolution mehr braucht, als püriertes und in Form gepresstes Soja. Doch “plant-based, real taste” ist nur ein Teil der New Food Revolution.

Um den anderen Part soll es im Newsletter der nächsten Woche gehen.
Startup Corner
LENCHEN – hochwertige Pralinen aus Lebkuchen Lebkuchen ist nur was für Weihnachten? Von wegen! Das Startup LENCHEN aus Hannover versucht diesen Mythos zu beseitigen und verkauft hochwertige Lebkuchenpralinen – ideal zum Verschenken (oder selber naschen).
Lecker schmecker!